Korbmarkt Lichtenfels 2022

20220916_214552

20220918_15065520220918_15044220220917_20174620220917_10570720220916_214552

Korbmarkt Lichtenfels 2022

Korbmarkt Lichtenfels 2022

20220916_18124720220918_12095520220918_12091907_a796793a-93d3-4701-81f0-192d86909bbf05_dc22e9e2-d476-4a11-bc03-26a25f20f5e9

Siegerehrung

Siegerehrung

Innungsbetriebe in Deutschland20220917_164130

Das war der Korbmarkt 2022

Korbmarkt 2022

Endlich wieder Korbmarkt!

Nach zwei Jahren coronabedingter Pause fand im September 2022 endlich wieder der traditionelle Korbmarkt statt. Auftakt war bereits am Freitag mit dem bunten Einzug der Marktbeschicker. Eine große Schar an Flechtern, Innungsmitgliedern und europäischen Flechter-Gästen fand sich dazu ein und zog gemeinsam zur Bühne am Marktplatz. Dort wurde der Markt von Oberbürgermeister Andreas Hügerich, Schirmherr Ministerpräsident Dr. Markus Söder, der Korbstadtkönigin Alexandra I. und unserem Bundesinnungsmeister Ronald Helbing feierlich eröffnet.

Am Stand des Bundesinnungsverbandes am Rathaus stand in diesem Jahr alles unter dem Motto, Wer hat alles im Griff? Der Stand des Bundesinnungsverband (BIV) ist stets griffbereit und suchte den/die schnellste/n Griffflechter/in! Jede/r konnte sich versuchen und war herzlich eingeladen die Weiden für einen Griff zu drehen. Gleich am Samstag ging es los und am Sonntag um 15 Uhr wurde dann der schnellste Griff in Lif mit Bestzeit geehrt und erhielt zum 1. Mal den Goldenen Griff.

Es entwickelte sich ein herzlicher „Kampf“ unter den Kollegen, aber auch Laien und Berufsanfänger fanden sich neugierig am Stand ein und testeten ihr Können. Ein großartiger Austausch unter Jung und Alt, Profi und Laien kam so zustande. Die schnellsten Griffe gedreht haben Elmar Oppel und Dirk Predöhl.

Elmar Oppel mit der Bestzeit 2:03 Min. unter den Profis wurde mit dem goldenen Griff geehrt und Dirk Predöhl, seine Bestzeit 2:48 Min. nahm stolz den Nachwuchspreis entgegen.

Hochachtung vor unserem Korbmacherkollegen Erich Heßler, er hat mit stolzen 87 Jahren seinen Griff in 3:41 Minuten gedreht. Auch die Korbstadtkönigin Alexandra die I. (8:39) und der Bürgermeister Andreas Hügerich (8:48) hatten unter fachlicher Anleitung alles im Griff. Die Standbetreuung hat gut geklappt und der BIV informierte getreu dem Immateriellen Kulturerbe Motto, Wissen – Können – Weitergeben, an welchen Standorten Betriebe griffbereit sind, wer den persönlichen Auftrag im Griff hat und wo flechterisches Wissen und Erfahrung greifbar werden.“

Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr!

Ein Bericht von Monika Engelhardt und Christin Sell

Flechthandwerk ist bundesweites UNESCO-Kulturerbe

IK_logo_

 

 

München/ Umkirch. Wie schon im vergangenen Jahr berichtet, strebte das Flechthandwerk einen Platz im Verzeichnis des immateriellen UNESCO-Kulturerbes an. Dies gelang zunächst für die bayrische Landesliste – ein erster Schritt. Kürzlich wurde nun das Traditionshandwerk auch in das bundesweite Kulturerbe-Verzeichnis aufgenommen.

Rainer Lampertsdörfer und Birgit Grewen-Bongartz waren bei der Überreichung der Urkunde für die Länderliste in München dabei.

 

Anerkennung

Rainer Lampertsdörfer, der die Außenstelle für Menschen mit körperlicher Behinderung des Werkstättenverbundes Freiburg in Umkirch leitet, wirkte im Vorbereitungsteam für die Antragstellung mit. Dort ließ er Impulse des Flechthandwerks einfließen, das in den Werkstätten für Menschen mit Behinderung ausgeübt wird. Durch die Annahme des Antrags erfährt dieses Handwerk eine gesellschaftliche Wertschätzung. Das trägt sehr dazu bei, die tägliche Arbeit und Leistung der Werkstättenbeschäftigten angemessen zu würdigen. Die überraschend schnelle Genehmigung des Antrags stellt für das deutsche Flechthandwerk einen immens wichtigen Erfolg dar. Dieser Erfolg bringt neben internationaler Anerkennung auch große Entwicklungschancen mit sich.

 

Lebendiges, kreatives Handwerk

Aus Bonn, dem Sitz der UNESCO – Kommission, wurde der Vorschlag als „lebendige, weltweit verbreitete Handwerkstechnik mit innovativen und kreativen Aspekten“ gewürdigt. Weiterhin ließ das Expertenkomitee verlauten, dass „die vielseitigen Anwendungen des Handwerks sowohl im professionell-institutionalisierten als auch künstlerisch-kreativen Kreisen bemerkenswert“ sei. Vereine, Museen, Workshops und Berufsfachschulen leisten einen Beitrag zur generationenübergreifenden Vermittlung. Dadurch und durch Erhaltungsmaßnahmen des Flechthandwerks entsteht eine auf Nachhaltigkeit ausgelegte, zukunftsweisende Ausrichtung.

 

 

 

Was ist „ Immaterielles UNESCO Weltkulturerbe“?

„UNESCO“ bedeutet auf Deutsch „Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur“. Die UNESCO verwaltet das „Welterbe der Menschheit“. Das umfasst das Weltkultur- und das Weltnaturerbe. Die Menschen sind dazu  verpflichtet, das mit diesem Titel Ausgezeichnete zu erhalten. Zum Welterbe gehört seit 2006 auch das „immaterielle Kulturerbe“. Das ist das traditionelle menschliche Wissen und Können auf der Welt. „Immateriell“ heißt hier „nichtstofflich“, unkörperlich. Die Listen des immateriellen Kulturerbes zeigen, wie vielfältig die kulturellen Ausdrucksformen aus der ganzen Welt sind. Zu diesen Ausdrucksformen gehören etwa Tanz, Theater, Musik und mündliche Überlieferungen wie auch Bräuche, Feste und – wie beim Flechthandwerk – Handwerkskünste.

 

Back to Top